Webinare statt Life-Veranstaltungen. Alle Webinare zum Thema "Reinraum" finden Sie jetzt hier. Mehr ...
ClearClean MT-Messtechnik SISTEMA Weiss


reinraum online


  • Fachbeitrag
Autor
Dietmar Pfennig

MopScoop - Simplify your cleanroom cleaning

Abb. 1: MopScoop Dosierrohr Abb. 2: Dosierung der gewünschten Flüssigkeitsmenge durch Drücken des Mopphalters auf den Bedienhebel Abb. 3: Beim Aufnehmen der gewünschten Flüssigkeitsmenge dosiert MopScoop automatisch für den nächsten Wischvorgang Abb. 4: CR4 SC GMP

Der Name MopScoop ist Programm: Mit dieser kompletten Neuentwicklung werden alle bekannten Probleme und Anforderungen aus der täglichen Praxis der Reinraumreinigung und Reinraumdesinfektion auf optimale Weise gelöst.

Reinigung und Desinfektion im Reinraum sind zwei reinheitskritische Prozesse. Sie wirken direkt auf den geforderten Sauberkeitsgrad der Produktionsumgebung ein und beeinflussen damit auch die im Reinraum stattfindenden Prozesse sowie die Qualität der Produkte, welche in diesem Raum hergestellt werden. Da diese Prozesse von Menschen durchgeführt werden ist das Ziel, die Umsetzung möglichst selbsterklärend, zuverlässig und frei von Fehlbedienung zu gestalten. Es gilt dabei das Prinzip: je einfacher die Durchführung, umso sicherer die Umsetzung - oder auch: Simplify your cleanroom cleaning!

Einwegwischbezüge oder mehrfachverwendete Wischbezüge

Die Entscheidung für Einweg- oder für Mehrwegwischbezüge hängt von verschiedenen betrieblichen Faktoren ab und muss seitens des Anwenders prozessbezogen getroffen werden. MopScoop vereint die Ambivalenz, da von Beginn an in der Entwicklung beide Arten von Wischbezügen berücksichtigt wurden. Ein Wechsel zwischen Einweg und Mehrweg ist problemlos möglich.

Kontinuität, Flexibilität und Wirkstoffwechsel

Insbesondere in der pharmazeutischen Industrie muss die Wirksamkeit eines Reinigungs- und Desinfektionsmittels bestätigt werden. Eine Änderung der Wirkstoffe ist daher oft nicht erwünscht. MopScoop kann variabel mit allen handelsüblichen Reinigungs- und Desinfektionsmitteln eingesetzt werden. Eine Neuqualifizierung der Reinigungs- und Desinfektionsmittel muss beim Wechsel des Wischsystems nicht durchgeführt werden. Diese flexible Einsatzmöglichkeit bietet dem Anwender den weiteren Vorteil, Desinfektionsmittel mit definierter Wirksamkeit systematisch für die Inaktivierung bestimmter Keimspektren einsetzen und Reinigungsmittel je nach Verschmutzungsart und Verschmutzungsgrad zielgerichtet dosieren zu können. Auch der durch die Regelwerke geforderte Wirkstoffwechsel kann problemlos abgedeckt werden. Während die vorgetränkten und gebrauchsfertigen Wischsysteme nur mit einer begrenzten Anzahl an Wirkstoffen angeboten werden können, kann der Anwender mit MopScoop auch Wirkstoffe einsetzen, die nur als Konzentrate verfügbar sind.

Präzision, Validität und exakte Kalkulation

Prozesse und Arbeitsverfahren sind dann sicher und validierbar, wenn die Umsetzung nachvollziehbar und wiederholbar ist. Basis für diese Reproduzierbarkeit ist eine präzise und gleichmäßige Tränkung der Wischbezüge. MopScoop erreicht eine Genauigkeit von +/- 1,3% (Maximalwert, die durchschnittliche Abweichung liegt deutlich unter 1%) und ist damit genauer als die bisherigen Tränkungssysteme. MopScoop ermöglicht die exakte Einstellung der benötigten Flüssigkeitsmenge je nach gewünschtem Einsatzzweck für jeden Wischbezug. Auch die abgegebene Flüssigkeitsmenge und die Oberflächenbenetzung bleiben konstant. Dies bedeutet nicht nur für die Prozesse selbst eine hohe Sicherheit, sondern ermöglicht auch eine gute Kalkulation und Steuerung der benötigten Mengen an Gebrauchslösung und Wischbezügen. 

Hygienische Prozesssicherheit und Standzeit

Durch Kontakt können Partikel und Keime übertragen werden. Dies geschieht vornehmlich direkt durch Handkontakt, aber auch indirekt über die Luft. Vor allem bei manuellen Tätigkeiten ist der kritische Übertragungsweg über die Hand meist nicht vermeidbar. Das MopScoop-System ist daher auf berührungsfreies Arbeiten ausgelegt und als geschlossenes System konzipiert. Die geschlossene Lagerung der Gebrauchslösung verhindert den indirekten Eintrag von Kontaminationen in die Lösung und ermöglicht den Nachweis über den Erhalt der Wirksamkeit über einen definierten Einsatzzeitraum, wie es der Entwurf des Anhangs 1 des EU-GMP-Leitfadens fordert. Durch die Impermeabilität kann die angesetzte Gebrauchslösung je nach Anwendungsbereich, Wirkstoffzusammensetzung und nachgewiesener Haltbarkeit auch länger als arbeitstäglich verwendet werden. Offene Flüssigkeit, die im Reinraum immer als kritisch zu sehen ist, wird vermieden. Es verbleibt bis auf die zur Endreinigung nötige Menge keine Restflüssigkeit im Behälter. Die Tränkung erfolgt erst unmittelbar vor der Anwendung und noch nicht benötigte Wischbezüge lagern trocken. Das gesamte System bietet somit eine maximale hygienische Prozesssicherheit.

Reinigbarkeit, Partikelfreigabe und Hygienic Design

MopScoop ist nach den Empfehlungen der European Hygienic Engineering Design Group (EHEDG) entworfen worden und kann mit wenigen Handgriffen und ohne Werkzeuge zerlegt, gereinigt und wieder zusammengesetzt werden. Alle Komponenten sind autoklavierbar. Totstellen und schwer zugängliche Bereiche sowie unerwünschter Abrieb bzw. Partikelgenerierung sind vermieden worden. MopScoop verfügt lediglich über zwei bewegte Teile, die in reinraumkonformen Lagern geführt werden und deren Materialpaarung so gewählt ist, dass keine Partikelfreigabe durch Reibung stattfindet. Die sehr gute Reinigbarkeit und die optimale Umsetzung der Hygienic-Design-Vorgaben sind inzwischen durch das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart bestätigt worden.    

Platzbedarf, Ausstattungsmerkmale und Langlebigkeit

In jedem Reinraum ist die Unterbringung der Reinigungsgerätschaften ein schwieriges Thema. Die gesamte Einheit des MopScoop ist so gestaltet, dass diese auf kleinstem Raum mit einer Grundfläche von 0,4 qm untergebracht werden kann. Sie kann wie ein Wandhalter platziert werden, bleibt aber aufgrund der Rollen frei beweglich. MopScoop folgt dem PPS-Modulbausystem, wodurch jedes System nachgerüstet und kombiniert werden kann sowie eine hohe Langlebigkeit besitzt. Die Dosiereinheit wurde über 55.000 Zyklen getestet, dies entspricht knapp über 1 Million qm gereinigter Reinraumfläche, ohne Verschleiß.

Ergonomie, Motivation und einfache Handhabung

Reinigen und Desinfizieren, vor allem im Reinraum, sind Tätigkeiten, die viel Motivation bedürfen. Der berührungsfreie Ablauf, die konsequente Umsetzung der Rückenfreundlichkeit und die extrem leichten Arbeitsmaterialien führen zu einer optimalen Ergonomie und steigern die Motivation der Anwender. Das gesamte System lässt sich fast vollständig ohne den Einsatz von Körperkraft bedienen, denn die Dosierung und Flüssigkeitsaufnahme erfolgt durch physikalische Kräfte wie Schwerkraft und Kapillarkraft bzw. durch die Kraftumwandlung eines Hebels. Gleichzeitig fördern die einfache Handhabung und die klar strukturierten Arbeitsschritte die Sicherheit in der Umsetzung trotz des unbeständigen Faktors „Mensch“.

Fazit: Simplify your Cleanroom cleaning

Mit MopScoop wurde erstmals ein System zur Reinraumreinigung und -desinfektion entwickelt mit dem Ziel, alle bekannten Problematiken unter Berücksichtigung der relevanten Regelwerke abzudecken. Zentrale Aufgabe der Entwickler war dabei, die tägliche Umsetzung der reinheitskritischen Prozesse - Reinigung und Desinfektion - so leicht und so sicher wie möglich zu gestalten.




Pfennig Reinigungstechnik GmbH
Heubachstr. 1
87471 Durach
Deutschland
Telefon: +49 831 56122-0
Telefax: +49 831 61084
E-Mail: info@pps-pfennig.de
Internet: http://www.pps-pfennig.de


Briem C-Tec Ecolab Becker